140 – 220kH/s Iketc Scrypt Miner auf dem Raspberry Pi 3

Dieser Beitrag wurde 1405 mal angezeigt.

Hy Leute,iketc_220khs_miner

ich habe mir mal zu Testzwecken einen 220KH/s Miner von “Iketc.com” besorgt.
Ja ich weiß, der Preis von so einem Miner ist immer übertrieben.
Die Kosten durch den Stromverbrauch wird das Gerät nie einholen können.

RIO ist also nicht gegeben.

Nichts desto trotz, habe ich mich mal damit beschäftigt, da selbst ein GUI Miner, mit der GTX 770 Ti auch nicht viel mehr schafft, allerdings im Vergleich zu dem IKETC Stick, bei weitem nicht so viel Strom verbraucht.

Laut Verkäufer verbraucht der Stick so um die 5W. Eine Grafikkarte in einem PC um die 200 – 300 W.
Das ist schon ein gewaltiger Unterschied und da der Pi, eh an ist und arbeitet, warum nicht gleich ein Stick mit dran hängen der ein paar Altcoins gräbt.

Technische Daten(Quelle):

 

  • Brand Name: YUNHUI
  • Switch Capacity: 144-222K
  • Communication Mode: Full-Duplex & Half-Duplex
  • VLAN: NO
  • Products Status: Stock
  • Switch Type: Ethernet
  • Package: Yes
  • Certification: NO
  • Function: VLAN Support
  • Transmission Rate: 10/100Mbps
Features
  • LTC USB MINER:
  • Frequency: the frequency 144K high frequency 220K (extra fan)
  • Capacity: 8G U disk
  • Power: negligible
  • Temperature: 42 degrees high temperature: 45 degrees

 

Nun was wird benötigt:

  • 1x 220kH/s Scrypt Miner USB Stick
  • 1x Raspberry Pi 3 (optional mit Kühlkörper und Gehäuse)
  • 1x SD Karte für das Betriebssystem und Speicherplatz
  • 1x miniUSB Netzteil für die Stromversorgung
  • LAN-Kabel oder Debug-Kabel für die Initialeinrichtung

Ich setze einmal voraus, das ihr den Pi schon am laufen habt und bereits eine Internetverbindung aufgebaut habt. Ansonsten nutzt bitte die Suche.
Ich habe schon einige Beiträge geschrieben, wie man einen Pi Grundinstalliert.

Step 1

Als erstes verbindet ihr den USB Stick mit dem Pi. Loggt euch nun per SSH auf euren Pi ein.
Holt euch den aktuellen Stand und macht ein Update.

Step 2

Damit unser Pi auch weiß, mit wem er da kommunizieren muss und wie er mit dem Stick kommunizieren muss, benötigen wir einige Treiber und das Programm CGMiner, das wir in einer speziellen Version für die Sticks laden müssen.

Step 3

Sobald dies durchgelaufen ist, können wir den CGMiner über Github runterladen und kompilieren.

Step 4

Nachdem unser Pi nun fertig ist mit dem kompilieren, können wir unseren CGMiner einstellen.
Dazu legen wir eine config Datei direkt im CGMiner Verzeichnis ab.

Hier fügt ihr nun folgenden Inhalt ein:

Weitere Optionen:

Mit “lketc-clock” kann man die Frequenz einstellen. Standard ist 144. Man kann allerdings auch übertakten auf 270. Dafür muss man den Stick kurz abnehmen und den kleinen Button auf der Rückseite umswitchen. (Achtung, der Stick kann dadurch noch wärmer werden als er sowieso schon wird. Ggf. muss er dann belüftet werden. Alle Einstellungen sind immer auf eigenes Risiko.)

Step 5

In der Regel ist es so, das ihr als normaler User keine Rechte habt auf einen USB Port zuzugreifen.
Daher würde, wenn ihr nun den CGMiner startet, eine Meldung bekommen, das ihr kein Zugang bekommt.

Damit wir dieses Problem umgehen können, müssen wir leider mit dem root User unseren Cgminer betreiben.

Der Miner beginnt nun seine Arbeit 😉

scryptminer_cgminer

Viel Spass beim Mining 😉

 

Ich würde mich freuen, wenn ihr meine Anleitungen durch kleine Spenden, und sei es nur ein Euro unterstützt 😉
Dies ermutigt um weitere Anleitungen zu schreiben 😉

Bei PayPal gibt es die Möglichkeit Freunden ohne Gebühren Geld zu schicken 😉  https://paypal.me/spacedevil
Oder mit BTCs: 1LvETe6uTP64hK3UR3oSAdzT5ZjLnttqBm

 

 

Tags: , , , , , , , ,

Über Sven

- Du hast Fragen? - Do you have a question? - Dir hat mein Beitrag geholfen? - If my articles helped you : - Spend me a Beer ;)

2 Responses zu “140 – 220kH/s Iketc Scrypt Miner auf dem Raspberry Pi 3”

  1. Melih 1. Mai 2017 at 17:58 #

    Hallo Sven,

    schöner Artikel. Ich habe zurzeit Intersse ein projekt mit einem Raspberry Pi zu starten und habe dabei ans Bitcoin Minging gedacht. Würdest du dieses Setup für Leute empfehlen, die nichts für den Strom bezahlen müssen? Ich würde einfach gerne mal ein projekt mit dem Pi starten und wenn auch nach einpaar Monaten oder Wochen die Anschaffungskosten durch das Mining beseitigt worden wören, würde ich mich sehr freuen. Was hälst du davon? Lohnt sich der Aufbau und die Anschaffung?

    • Sven 3. Mai 2017 at 23:48 #

      Hey, um es kurz zu machen; Mining von SHA256 Coins lohnt sich nicht in Deutschland oder der EU. Der Strom ist einfach zu teuer.
      Versuche lieber einige Scrypt-Coins, ich hatte da mal einen gesehen den man noch gut mit 2, 3 AMD Grafikkarten Minen kann, allerdings kostete das Setup auch schon so um die 1600-1900 Euro. ROI lag da bei 4 Monaten. Aber das ist auch schon eine weile her und mir fällt der Coin nicht mehr ein. Das war einer für die es keine spezielle Hardware gab oder geben wird.

Schreibe einen Kommentar

Blog Archiv